Erste 24-Stunden-Kulturmeile entsteht in Oldenburg in Holstein.

Fußgängerzone wird zu einer großen Galerie.

Stadtmarketing sucht Künstler aus Ostholstein.

Unterschiedliche attraktive Ausstellungen in Ladenflächen hat es schon häufiger gegeben. Doch was das Stadtmarketing jetzt plant, gab es in Oldenburg noch nicht. Im Sommer wird die Fußgängerzone in Oldenburg in Holstein zu einem der wohl größten 24-Stunden-Open-Air-Museen der Region. Es entsteht die erste Kulturmeile in Oldenburg vier Meter über der Fußgängerzone. Oldenburgs Besucher können dann im Juli und August Werke verschiedener Künstler aus Ostholstein begutachten, genießen und dafür abstimmen. Gemeinsam mit regionalen Kunstvereinen und Organisationen soll es einen breiten Aufruf geben, um regionale Künstler zu gewinnen, die daran teilnehmen. „Erste Gespräche mit bereits aktiven Kulturvereinen aus der Region haben schon stattgefunden“, erzählt Stadtmanager Alexander Hass. 

Die Werke müssen wegen der Witterung auf speziellem Material gestaltet werden. Jeder teilnehmende Künstler erhält vom Stadtmarketing kostenfrei bis zu drei entsprechende Leinwände , die er unter dem vorgegebenen Motto „Sommer in Ostholstein“ einreichen sollte. Mit spezieller wasserfester Farbe haben die Künstler einige Monate Zeit, diese zu produzieren. Die entstandenen Bilder werden auch in einem begleitenden Programmheft und im Internet ausgestellt. Die Stadt Oldenburg nutzt die Vorrichtung der Weihnachtsbeleuchtung, um bis zu drei Bilder an einem Stahlseil aufzuhängen. „Unsere Kulturmeile hat Platz für insgesamt 60 Werke“, erläutert Alexander Hass. Auch Kindergärten und Schulen können „außer Konkurrenz“ teilnehmen.

Die Kunstwerke können von den Besuchern im Juli/August täglich 24 Stunden begutachtet werden. Es besteht die Möglichkeit, für die Werke abzustimmen und diese später ggf. bei den Künstlern zu erwerben. Unter allen Teilnehmern, die eine Bewertung im Internet oder über die im Einzelhandel ausliegenden Stimmzettel abgegeben haben, verlosen das Stadtmarketing und Sponsoren zahlreiche Preise. Auch dem finalen Gewinner-Künstler winkt ein attraktiver Preis.

„Die Region hat eine vorzügliche Kulturszene. Mit der ersten Oldenburger 24-Stunden-Kulturmeile bieten wir den zahlreichen Künstlern eine attraktive Plattform“, so Bürgermeister Martin Voigt.

Für weitere Informationen und Voranmeldungen zu dem für Ende April geplanten ersten runden Planungstisch steht das Stadtmarketing unter Tel.: 04361-498-155 zur Verfügung. Ebenfalls können potenzielle Kunstvereine und Künstler aus der Region persönliche Informationen am 6. und 7. April während des Mobilitäts- und Modefrühling-Events erhalten. Stadtmanager Alexander Hass steht am Infostand vor dem Rathaus zu diesem und weiteren Themen für Gespräche und Anregungen zur Verfügung. 

Informationen unter www.stadtmarketing-oldenburg.de