Bambusfahrräder beim Mobilität- und Modefrühling

Ein besonderes Highlight dürfte wohl der Aussteller my Boo mit Bambusfahrrädern aus Ghana/Kiel sein. Unter dem Motto nachhaltig, sozial und einzigartig ist die Firma an beiden Tagen zu Gast in Oldenburg. Auch Probefahrten auf diesen einzigartigen Fahrrädern werden vor Ort unverbindlich und kostenlos möglich sein. Das passt nicht nur besonders gut zur innovativen Veranstaltung, sondern unterstreicht den Weg der Stadt, die zurzeit dabei ist, eine offizielle „Fairtrade-Stadt“ zu werden.

Hintergrund my Boo

Das Kieler Social-Startup my Boo fertigt gemeinsam mit seinem Partner, einem sozialen Projekt in Ghana, Fahrräder aus Bambus und verbindet dabei erfolgreich konkretes soziales Engagement, ein innovatives Produkt und nachhaltiges wirtschaftliches Handeln. „The Yonso Project“ setzt sich für Bildung vor Ort in Ghana ein, indem die dort erzielten Erlöse in Bildungsprojekte investiert werden. So konnten mittlerweile mehrere hundert Schulstipendien finanziert und der Bau einer eigenen Schule begonnen werden.  Außerdem gibt es über 35 überdurchschnittlich fair bezahlte dauerhafte Arbeitsplätze mit Perspektive. Kein Bambusfahrrad gleicht dem anderen – gefertigt in 80 Stunden liebevoller Handarbeit, vollendet in der eigenen Kieler Manufaktur und erhältlich bei über 100 Fahrrad-Fachhändler in ganz Europa.

 

 

Oldenburg auf dem Weg zur Fairtrade-Stadt